• Projekt:
  • Hochwasserschutz an der Werra in der Ortslage Harras / Ökologische Baubegleitung und Freiflächenplanung

  • Auftraggeber:
  • Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie

  • Ausführungsjahr:
  • 2013 - 2018

  • Projektleitung:
  • Dipl. Ing. Ines Andraczek

  • Mitarbeiter:
  • Dipl. Ing. Christine Kahl
    Dipl.-Biologe Wolfgang Schmalz
    Dipl. Ing. Ulrike Reichardt


Bilder zum Projekt

Im Rahmen der ökologischen Baubegleitung wurden durch uns die komplexe Bauausführungen der Hochwasserschutz-maßnahmen an der Werra in der Ortslage Harras überwacht.  Gleichzeitig gestalteten wir die Freiflächen und betreuten die Umsetzung der naturschutzfachlichen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen planerisch. Unser Ziel war es, der Natur wieder zurückzugeben, was ihr im langen Baugeschehen verloren gegangen ist und die technischen Hochwasserschutzbauwerke an der Werra in das Dorfbild so gut wie möglich einzubinden. Inzwischen haben sich wieder zahlreiche Fische im neuen Lebens-
raum der Werra angesiedelt und sogar der Fischotter konnte 2018 in der Ortslage nachgewiesen werden (Erstnachweis durch Dipl.-Biol. Maria Schmalz oberhalb von Hildburghausen nach 17 Jahren!). Auch für die seltene Sumpfschrecke (Stethophyma grossum) konnten die Lebensräume in der Aue  durch die Naturschutzmaßnahmen erheblich verbessert werden. Die Heu-
schrecke mit dem für Feuchtwiesen typischen Gesang (tick-Laute) ist in Thüringen gefährdet (Rote Liste 3). Sie ist heute in großer Zahl in der Werraaue um Harras wieder zu finden.